FrauenKultur&Wohnen

Inklusives Lesbenwohnprojekt und -Kulturzentrum in Berlin „RuT-FrauenKultur&Wohnen“

selbstbestimmt  •  diskriminierungsfrei  •  barrierefrei  •  bezahlbar

Ein politisches Signal für die Sichtbarkeit und Wertschätzung von Frauen/Lesben

Alles unter einem Dach

  1. Wohnen: 70 bezahlbare Wohnungen (Barrierefrei, einige rollstuhlgerechte Wohnungen), Gemeinschaftsräume
  2. Pflegewohngemeinschaft  mit 8 Plätzen für Frauen mit einer Pflegestufe; ambulante Pflege wird in allen Wohnungen möglich sein
  3. Rad und Tat e.V. mit Beratung, Freizeit, Kultur- und Freizeitveranstaltungen – offenem Frauen-Treff
  4. Kiez-Café – offen für den Kiez und die Community
  5. Veranstaltungssaal für Kultur- und Freizeitveranstaltungen – offen für kulturelle Veranstaltungen im Kiez, für die LSBTI-Community, für die Hausgemeinschaft
  6. Fachkompetenz mit Bildungs- und Fachveranstaltungen, Beratung und Information für Frauen/Lesben, Vernetzung

 

***************************

Workshop zur Mitbeteiligung (im Rahmen des Beteiligungsverfahrens der WBM) für Lesben, die sich für das Wohnen im geplanten Projekt in der Berolinastr. interessieren.

Mittwoch, 12. Juni, 17:30 -20:30 Uhr. Themen der Werkstatt sind die Gestaltung des Freiraums sowie die Entwicklung ergänzender Ideen zur Mitnutzung des Erdgeschosses.

Ort: Werkstatt am Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1

Wir bitten um Anmeldung bis 6. Juni unter wohnprojekt@remove-this.rut-berlin.de

**************************

Donnerstag, 13. Juni, 14-18 Uhr sind wir bei der Frauen-Infobörse der Frauenbeauftragten Neukölln und dem Netzwerk Frauen in Neukölln dabei. Ort: Alfred-Scholz-Platz, Nahe Rathaus Neukölln

************

2019:  Es geht weiter: das Lesbenwohnprojekt wird nun (hoffentlich) doch noch Wirklichkeit werden. Anders.   Wir planen jetzt, das Lesbenwohnprojekt ohne eigenes Grundstück aber mit einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft in Mitte in der Berolinastr. aufzubauen.  Wir sind auf einem guten Weg, aber noch ist nichts sicher. Damit das Projekt Wirklichkeit werden kann, brauchen wir die Entscheidung der Lotto-Stiftung und wir brauchen finanzielle Mittel für die Planung, die Vorbereitung und den Aufbau des Projektes.

https://www.wbm.de/neubau-berlin/mitte/berolinastrasse/

*****************************

2018: Die Entscheidung zur Vergabe der Schöneberger Linse ist gefallen: das RuT Lesbenwohnprojekt, das durch eine große Solidaritätswelle zum Symbol für Geschlechtergerechtigkeit und lesbische Sichtbarkeit in Berlin geworden ist, steht vor dem Aus. Das Grundstück Schöneberger Linse ist der Schwulenberatung Berlin zugesprochen worden.

Regenbogenhauptstadt ohne Lesben –
Ungleichheit der Geschlechter in Berlin wird zementiert       

Ende November 2017 hatte das RuT mit seinem guten Konzept die Ausschreibung bereits gewonnen und das Grundstück von der BIM (Berliner Immobilien Management) zugesprochen bekommen. Die Freude bei den zukünftigen Bewohnerinnen und den Initiatorinnen war groß. Doch nachdem ein Mitbewerber, die Schwulenberatung Berlin, gegen diese Entscheidung Widerspruch eingelegt hatte, musste das Verfahren neu aufgerollt werden. Der Grund für diesen herben Rückschlag war ein Verfahrensfehler, der für die drei letzten Bewerber_innen eine zweite, teure Bewerbungsrunde nach sich zog.

Nicht nur die Frauen vom RuT, auch ein großer Teil der queeren Community fordern endlich einen Ort zum Leben und Wohnen, einen Ort sichtbarer Teilhabe lesbischer Frauen und queerer Menschen. Eine Petition von Change.Org, die kürzlich dem Regierenden Bürgermeister übergeben wurde, hat inzwischen über 18.000 Unterschriften zur Unterstützung des RuT-Wohnprojektes gesammelt. „RuT kämpft seit einem Jahrzehnt für das Projekt „FrauenKultur&Wohnen“ – 80 günstige Wohnungen, barrierefrei und mit Balkon, dazu Pflegestation, Kiez-Café, Pflege-WGs, und all das im Herzen Berlins. Ein solcher Ort gelebter Selbsterhebung, lesbischer Biografien und queerer Stadtgeschichte wäre der erste seiner Art in Europa.“ (Zitat Change.org)

Frauen werden mal wieder auf ihren Platz verwiesen. Ein eindeutiges Signal für lesbische Teilhabe und Geschlechtergerechtigkeit in der Stadt ist vertan.

Kontakt: Jutta Brambach, wohnprojekt(at)rut-berlin.de

Am 5.12. haben wir uns mit einem Dankes-Empfang bei allen bedankt, die mit dem RuT in diesem Jahr solidarisch waren und uns unterstützt haben. Ob es gelingen wird, ein Lesbenwohnprojekt zu realisieren und für das RuT in angemessenere Räume entstehen zu lassen, wird sich zeigen. Wir setzen uns weiter mit aller Kraft dafür ein.

Wir danken von Herzen allen, die uns mit ihrem Engagement, mit Spenden, ehrenamtlicher Mitarbeit und vielen kreativen Ideen unterstützt haben, uns Mut gemacht haben und uns motiviert haben.http://rut-berlin.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/2018/Dank-Plakat_2-12-2018.jpg

…………………………………………………………………………………………………

Stellungnahme von Dachverband Lesben und Alter e.V. und BISS (Bundesinteressenvertretung Schwuler Senioren) e.V. Die gemeinsame Erklärung ging an den Regierenden Bürgermeister von Berlin und weitere Politiker_innen   hier lesen

http://rut-berlin.de/fileadmin/user_upload/Wohnprojekt/Solidaritaets-Rollups_K-10.jpg

Über 60 Organisationen und Einzelpersonen haben in diesem Sommer mit Ihrem Logo oder ihrer Unterschrift ihre Solidarität mit dem RuT erklärt.

Am 17. Aug. hat Change.org die Petition mit damals knapp 16000 Unterschriften sowie weiteren 1000 Unterschriftenlisten (die auf dem Stadtfest gesammelt wurden) an die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler übergeben, die sie an den Regierenden Bürgermeister weiter geleitet hat. Inzwischen sind es insgesamt über 18.000 Unterschriften. 
 

Die SPDqueer hat eine Resolution  zur Unterstützung des RuT-Wohnprojektes verfasst, in der sie den Senat auffordert, sich zeitnah für die Umsetzung des Projektes einzusetzen. hier lesen

Am 14- März 2018 haben die Frauen vom Sportclub Bear City Roller Derby bei ihrem Bundesliga-Spiel Spenden für das Wohnprojekt gesammelt. Wir danken für diese Unterstützung! https://www.facebook.com/bearcityrollerderby/

Wir danken Romy Haag für Ihre Unterstützung! Wir freuen uns darüber, dass wir bei Ihrer Veranstaltung am 10. März Spenden sammeln konnten. Das alles bringt uns unserem Ziel, unser Wohnprojekt zu realisieren wieder ein Stück näher. 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft, Kontoinhaberin: RuT-Rad und Tat Berlin gGmbH, IBAN: DE53 1002 0500 0001 3573 00, Stichwort: RuT-Wohnprojekt und auf www.frauenliebendefrauen.de

Die 7. bundesweite Tagung des Dachverbands Lesben und Alter  „Wie wir wurden, was wir sind. Lesbisches Leben im Alter“ hat  im Herbst 2017 ein Votum für das RuT-Wohnprojekt verabschiedet, das an den Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, Dr. Behrend, den Bezirk Schöneberg, die Landesantidiskriminierungsstelle und die BIM geschickt wurde.


Spenden für den Aufbau von RuT-FrauenKultur&Wohnen

Online Einkaufen und gleichzeitig das Lesbenwohnprojekt und RuT unterstützen – ohne Extrakosten!

So funktioniert`s:

Auf die RuT-Website www.rut-berlin.de gehen, den boost-Link oder „we can help“ anklicken und gewünschten Shop auswählen. Von eurem Einkauf erhalten wir einen kleinen Teil als Spende für uns.

Oder direkt über diesen Link.

Auch unter www.frauenliebendefrauen.de findet ihr einfache Wege für direkte Spenden für das Wohnprojekt RuT-FrauenKultur&Wohnen.

Dafür brauchen wir Spenden: · um das Grundstück kaufen zu können, · für die Architekten, · für einen Bettenfahrstuhl, damit alle Frauen, die in der Pflege-WG leben, an allen Veranstaltungen im Haus teilnehmen können und ins RuT-Café kommen können, · für die Solarzellen auf dem Dach des Gebäudes und für die vielen kleinen Dinge, die für die Vorbereitung notwendig sind wie der · Druck von Flyern, · Anzeigen, · Notarkosten.

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft, Kontoinhaberin: RuT-Rad und Tat Berlin gGmbH, IBAN: DE53 1002 0500 0001 3573 00, Stichwort: RuT-Wohnprojekt

Wir sind berechtigt, Spendenbescheinigungen zu erteilen.  Wenn Sie über die Verwendung Ihrer Spende informiert werden wollen, informieren wir Sie gerne. Ansprechpartnerin: Jutta Brambach, E-Mail: j.brambach@rut-berlin.de

http://rut-berlin.de/fileadmin/user_upload/Wohnprojekt/Regenbogenhauptstadt.jpg


RuT-FrauenKultur&Wohnen Informationsveranstaltungen

RuT auf dem CSD Berlin 2019 -wir wollen sichtbar sein!

Vorbereitungs- und Aktionstreffen: Plakate malen, Texte entwerfen, kreativ werden, Ideen einbringen-wir wollen bunt und kreativ sichtbar sein! Kommt zu einem lustvollen Aktionstreffen am 14. Juli, 12 Uhr im RuT.

**************************

Wir sind wieder mit einem Informationsstand auf dem Stadtfest rund um den Nollendorfplatz dabei und informieren dort auch über das RuT-Wohnprojekt.  Ihr findet uns in der Kalkreuthstr. bei der Frauenbühne.

20. Juli, 11-23 Uhr und 21. Juli, 11-22 Uhr

*************************

Workshop zur Mitbeteiligung (im Rahmen des Beteiligungsverfahrens der WBM) für Lesben, die sich für das Wohnen im geplanten Projekt in der Berolinastr. interessieren.

Mittwoch, 12. Juni, 17:30 -20:30 Uhr. Themen der Werkstatt sind die Gestaltung des Freiraums sowie die Entwicklung ergänzender Ideen zur Mitnutzung des Erdgeschosses.

Ort: Werkstatt am Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1

Wir bitten um Anmeldung bis 6. Juni unter wohnprojekt@remove-this.rut-berlin.de

**************************

Donnerstag, 13. Juni, 14-18 Uhr sind wir bei der Frauen-Infobörse der Frauenbeauftragten Neukölln und dem Netzwerk Frauen in Neukölln dabei. Ort: Alfred-Scholz-Platz, Nahe Rathaus Neukölln

*****************

Wir laden ein zur Offenen Informationsveranstaltung zum RuT-Lesbenwohnprojekt, Dienstag, 7. Mai, 17:30 Uhr im RuT

Es geht weiter: das Lesbenwohnprojekt wird nun (hoffentlich) doch noch Wirklichkeit werden. Anders.   Wir informieren über unseren Plan, das Lesbenwohnprojekt ohne eigenes Grundstück aber mit einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft in Mitte in der Berolinastr. aufzubauen.  Wir sind auf einem guten Weg, aber noch ist nichts sicher. Über den aktuellen Stand des Aufbaus und über weitere Veranstaltungen im Rahmen des Beteiligungsverfahrens zur Berolinastr. wollen wir informieren. https://www.wbm.de/neubau-berlin/mitte/berolinastrasse/ Alle Interessierten sind willkommen.

*******************

Samstag, 11. Mai 2019, 12-18 Uhr

Wir sind mit einem Info-Stand beim Nachbarschaftsfest zum Tag der Städtebauförderung entlang der Schillingstraße in Berlin-Mitte dabei. Die Schillingstraße liegt in unmittelbarer Nähe zur Berolinastraße, dem möglichen zukünftigen Standort des RuT-Lesbenwohnprojektes. Wir stellen uns der Nachbarschaft vor. Wir freuen uns auf euren Besuch.

********************

Mittwoch, 15. Mai, 17:30 Uhr

Quartiersrundgang – Quartiersführung für alle Interessierten rund um die Umgebung des möglichen zukünftigen Standorts des RuT-Lesbenwohnprojekts in Berlin-Mitte. Wir wollen dieUmgebung der Berolinastraße erkunden. Das Kino International liegt z.B. in unmittelbarer Nähe. Was gibt es dort noch?

Treffpunkt vor dem Rathaus Mitte (Karl-Marx-Allee 31, 10178 Berlin)

Die Führung wird vom Nachbarschaftsrat KMA II e.V. organisiert.

::::::::::::::::::::::::

Als politisches Signal für die Sichtbarkeit und Wertschätzung von Lesben wollen wir mit dem Projekt dazu beitragen, der strukturellen Benachteiligung von Frauen/Lesben entgegen zu wirken.


RuT-FrauenKultur&Wohnen – Informationsstände Sommer 2017

Wir präsentieren und informieren über RuT-FrauenKultur&Wohnen bei diesen Straßenfesten an unserem Informationsstand.

Wir sind am 13. Juli, 13-17 Uhr bei der Fraueninfobörse der Frauenbeauftragten Neukölln dabei. Ort: Alfred-Scholz-Platz, U-Karl-Marx-Str.

Wir sind beim Lesbisch-schwulen Stadtfest dabei: 15. und 16. Juli jeweils ganztägig – in der Kalkreuthstr. bei der Frauenbühne.

Wir sind  beim Lesbisch-schwulen Parkfest in Friedrichshain am 12. Aug. ab 15 Uhr dabei.

Wir sind mitten in den Verhandlungsgesprächen mit der BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH, ehemals Liegenschaftsfonds)  zu unserer Bewerbung um das Grundstück in Schöneberg (Schöneberger Linse). Dabei ist deutlich geworden: auch bei einer perfekten Bewerbung und unserem guten Konzept  wird letztendlich das finanzielle Gebot für das Grundstück entscheiden.

Damit wird die strukturelle Benachteiligung von Frauen zementiert. Denn wir haben als Frauen/Lesbenprojekt nicht die finanzielle Möglichkeit mehr als das Mindestgebot von 2.8 MIO zu bieten. Die sind für uns bereits ein Kraftakt.

Nur ein Umdenken der Politik könnte hier für Geschlechtergerechtigkeit sorgen. (Oder die Solidarität von Großspender_innen)

Wir informieren über unser geplantes Wohn- und Kulturzentrum von und für Frauen/Lesben in Schöneberg am Südkreuz. Bezahlbares Wohnen in ca. 80 Wohnungen, zwei Pflege-WGs, gemeinschaftliche Dachterasse, Health Care, Kulturveranstaltungen, Kiez-Café, Gästewohnungen  – das sind unsere Pläne.

Als politisches Signal für die Sichtbarkeit und Wertschätzung von Lesben wollen wir mit dem Projekt auch dazu beitragen, der strukturellen Benachteiligung von Frauen/Lesben entgegen zu wirken.

Besucht uns an unseren Ständen.


RuT-FrauenKultur&Wohnen Informationsveranstaltung zur Bewerbung um ein Grundstück in Schöneberg

Freitag, 16. Juni, 18 Uhr

Ein Wohnprojekt endlich auch für Lesben-selbstbestimmt in Frauenhand!

Wir sind mitten in den Verhandlungsgesprächen mit der BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH, ehemals Liegenschaftsfonds)  zu unserer Bewerbung um das Grundstück in Schöneberg (Schöneberger Linse).

Wir informieren über unser geplantes Wohn- und Kulturzentrum von und für Frauen/Lesben in Schöneberg am Südkreuz. Bezahlbares Wohnen in ca. 70 Wohnungen, zwei Pflege-WGs, gemeinschaftliche Dachterasse, Health Care, Kulturveranstaltungen, Kiez-Café, Gästewohnungen  – das sind unsere Pläne.

Als politisches Signal für die Sichtbarkeit und Wertschätzung von Lesben wollen wir mit dem Projekt auch dazu beitragen, der strukturellen Benachteiligung von Frauen/Lesben entgegen zu wirken.

Alle Interessierten sind eingeladen.http://rut-berlin.de/fileadmin/user_upload/Wohnprojekt/Hofansicht_RuT-FrauenKultur_Wohnen.jpg


Experimentdays 2017

Samstag, 13. Mai, 10-16 Uhr

Wir sind mit einem Informationsstand bei den Experimentdays 2017 in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroschima-Str. 17 dabei und informieren über unser Projekt RuT-FrauenKultur&Wohnen.


RuT-FrauenKultur&Wohnen Informationsveranstaltung zur Bewerbung um ein Grundstück in Schöneberg

Freitag, 10. März 2017, 18 Uhr

Ein Wohnprojekt endlich auch für Lesben-selbstbestimmt in Frauenhand!

Wir informieren über unser geplantes Wohn- und Kulturzentrum von und für Frauen/Lesben in Schöneberg am Südkreuz und den aktuellen Stand zu unserer Bewerbung um das Grundstück. Bezahlbares Wohnen in ca. 70 Wohnungen, zwei Pflege-WGs, gemeinschaftliche Dachterasse, Health Care, Kulturveranstaltungen, Kiez-Café, Gästewohnungen  – das sind unsere Pläne.

Als politisches Signal für die Sichtbarkeit und Wertschätzung von Lesben wollen wir mit dem Projekt auch dazu beitragen, der strukturellen Benachteiligung von Frauen/Lesben entgegen zu wirken. Pressemitteilung

Alle Interessierten sind eingeladen.

Spendenaktion unter www.frauenliebendefrauen.de gestartet!


Mehr als schöner wohnen!: Frauenwohnprojekte zwischen Euphorie und Ernüchterung

Freitag, 27. Januar 2017 , 19 Uhr

Lesung und Diskussion mit den Autorinnen Prof. Dr. Ruth Becker und Eveline Linke

Was wird im Alltag von Frauenwohnprojekten aus Visionen und Vorsätzen? Dieser Frage sind Ruth Becker und Eveline Linke – selbst projekterfahren – in anonymen Befragungen von vierzig Frauen aus neun unterschiedlichen Frauenwohnprojekten nachgegangen; ein besonderes Augenmerk galt auch der Situation von Lesben. Zur Sprache kam in den Befragungen allerlei ›Unerhörtes‹, etwa die spezielle Dynamik, in der sich die individuellen Umgangsweisen der Bewohnerinnen mit den gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen überkreuzen. In seinem sympathisierend-kritischen Blick auf die Projekte ist dieses Buch eine höchst hilfreiche Lektüre für alle, die sich für Wohnprojekte interessieren.

Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen.


Informationsveranstaltung zum RuT-Wohnprojekt

Freitag, 30. Sept. 2016, 17-19 Uhr

Wir informieren über den aktuellen Stand des Wohn- und Kulturzentrums und beantworten eure Fragen. Alle Interessierten sind eingeladen sich zu informieren und mit uns zu diskutieren.


Info-Café mit Vortrag über feministische Architektur

17. August 2016, 17-19 Uhr: Info-Café mit Vortrag und Diskussion über feministische Architektur.

Referentin: Prof. Kerstin Dörhöfer, Architektin, Stadtplanerchin, Hochschullehrerin


Ansprechpartnerinnen:

Jutta Brambach
j.brambach(at) rut-berlin.de

Andrea Krug
a.kurg(at)rut-berlin.de